NANUJAJA privat, praktisch, gut:
NANUJAJAprivat, praktisch, gut:

Aktuell:

Diese Seite zeigt Dialoge, sachlich, komisch, fantasievoll aber auch schlicht pur! Etwas reales und stimmliches braucht der Mensch

Links: Aus und um Berlin:

Wandertour Berlins

Aktivwandern:

Als Gast:

Darfst du dich gerne in mein Gäatebuch eintragen! Es könnte etwas Inputt gebrauchen!

Der Berliner Dom und seine Veranstaltungen.

Hier findest du alles und noch mehr: Der Link zur 

Dom Seite:

Veränderungen müssen nicht immer gut sein!

SEID TEIL MEINER NOT:

Jahrelang suchte ich nach einen Barrierefreien Augenarzt, um meinem Umfeld, eben so weit mein Skooter fahren würde, aer nein,

Nichts zu machen.

Jetzt habe ich einen gefunden der sehr weit entfernt ist, und ich mich wieder mit den Krankenwagen ,fahren lassen muss.

 

Da wird es mir immer übel! Was will man machen, wenn man zu 100% Körperbehindert ist und Pflegestufe 3 Hat.

Eben auf Pflege und Hilfe angewiesen ist!

Für diese Leute denkt man leider nicht mit!

Verwöhnen mit einer OP, damit man wieder sehen kann

Genau das habe ich vor, wird Zeit!

Ich hoffe ja stark, das man mir neue Linsen einsetzen kann, und vor allem, das alles gut geht und ich wieder sehen kann. 

Fühle mich wie ein Maulwurf, der ist blind!

Wenn es zu spät ist, bin ich es auch, will ich nicht hoffen!

WILLKOMMEN IN MEINER PROBLEMWELT!

Gerade eben, zum wiederhohlten male, passiert!

Hätte heute einen Arzt Termin (Zahnarzt ) gehabt, musste absagen, weil das Wetter zu kalt und es noch Regnen soll.

Da mein Imunsystem im Keller ist, und ich mir schnell etwas weghohle, konnte ich den Termin auch nicht wahr nehmen! 

Fragte aber nach einen anderen Termin, wo ich laut Wetterbericht weiß, dass, das Wetter wärmer wäre, und nicht regnen soll. 

 

Nein, den Termin hat sie mir nicht gegeben, sie überlegte und suchte nach Ausreden. Nichts passte,

Ich wünsche der Sprechstundenhilfe wirklich nichts schlechtes, nur einen einzigen Tag an meiner Stelle, damit sie sührt, wie schlimm es um Behinderte steht ,und wie man sie abgeschoben werden, was nicht das erste mal war!

Ich habe mich immerhin noch nett verabschiedet und rasch aufgelegt, das Gejammer von ihr ging mir dermaßen auf die Nerven, das ich ihr  durchs Telefon, den Hals umdrehen hätte können!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019 by NANUJAJA.DE / Berlin